PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Vorfälligkeitsentschädigungen keine nachträglichen Werbungskosten


Dem Bundesfinanzhof liegt die Frage des Veranlassungszusammenhangs von Vorfälligkeitsentschädigungen mit Einkünften aus Vermietung und Verpachtung bei einer lastenfreien und nicht steuerbaren Grundstücksveräußerung vor. Das Finanzgericht Düsseldorf als Vorinstanz hatte Vorfälligkeitsentschädigungen, die erst nach Ablauf der Zehn-Jahres-Frist des § 23 Einkommensteuergesetz gezahlt wurden, nicht als nachträgliche Werbungskosten anerkannt. Weiterlesen

Keine Werbungskosten bei Aufwendungen zur Sicherung der Darlehensrückzahlung


Schaltet der Gläubiger einer Darlehensforderung einen Vermittler ein, um sein Kapital und die noch ausstehenden Zinsen zu erhalten und verpflichtet er sich im Gegenzug, die Zinsen bei Zahlung unverzüglich an den Vermittler weiterzuleiten, so kann er diesebei sich nicht als Werbungskosten abziehen. Weiterlesen

Nachträgliche Schuldzinsen bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung


Schuldzinsen, die auf die Finanzierung von Anschaffungskosten einer vermieteten Immobilie gezahlt werden, können bei einer steuerbaren Veräußerung der Immobilie weiter als (nachträgliche) Werbungskosten abgezogen werden. Dies hatte das höchste Steuergericht in 2012 abweichend zur früheren Rechtsauffassung entschieden. Die Finanzverwaltung äußert sich nun zur praktischen Anwendung dieses Urteils. Weiterlesen

Aufwendungen einer für den Arbeitgeber übernommenen Bürgschaft als Werbungskosten


Ausgaben zur Tilgung einer Bürgschaftsverpflichtung durch den Arbeitnehmer einer Gesellschaft führen zu Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit, wenn zwar eine Gesellschafterstellung vereinbart ist, diese aber nicht wirksam wird.

Weiterlesen