PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Offenbare Unrichtigkeit bei Übertragungsfehler im abschließenden Außenprüfungsbericht


Werden Prüfungsfeststellungen einer Außenprüfung, die bereits in einem Änderungsbescheid berücksichtigt wurden, im abschließenden Prüfungsbericht entgegen der Aktenlage noch einmal in voller Höhe angesetzt, liegt nach Auffassung des Bundesfinanzhofs kein Sachaufklärungsfehler, sondern eine zu berichtigende offenbare Unrichtigkeit vor. Weiterlesen

Keine Berichtigung als offenbare Unrichtigkeit bei Übernahme vermeintlicher mechanischer Fehler


Fehler bei der Auslegung einer Rechtsnorm schließen die Annahme einer offenbaren Unrichtigkeit nach § 129 Abgabenordnung aus. Auch wenn es sich um sog. „vermeintliche“ mechanische Fehler handelt und diese der Behörde als offenbare Unrichtigkeit erscheinen. Weiterlesen

Irrtümlich nicht als Betriebsausgabe erklärte Umsatzsteuer als offenbare Unrichtigkeit


Übersieht das Finanzamt bei der Einkommensteuerveranlagung, dass der Steuerpflichtige in seiner vorgelegten Gewinnermittlung die bei der Umsatzsteuererklärung für denselben Veranlagungszeitraum erklärten und im Umsatzsteuerbescheid entsprechend berücksichtigten Umsatzsteuerzahlungen nicht als Betriebsausgabe erfasst hat, liegt insoweit eine von Amts wegen jederzeit zu berichtigende offenbare Unrichtigkeit vor. Weiterlesen