PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

√Ąnderung im Gesellschafterbestand einer grundbesitzenden Personengesellschaft


F√ľr Erwerbsvorg√§nge vor Inkrafttreten der √Ąnderungen in ¬ß 1 Abs. 2a GrEStG durch das Steuer√§nderungsgesetz 2015 wird zur Ber√ľcksichtigung mittelbarer Strukturen auf allen Beteiligungsebenen durch Kapital- und Personengesellschaften gleicherma√üen durchgeschaut (Best√§tigung der Rechtsprechung). Hat die Finanzbeh√∂rde nach ¬ß 17 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 GrEStG die Besteuerungsgrundlagen f√ľr einen zu einem bestimmten Zeitpunkt durch einen bestimmten Rechtsvorgang verwirklichten Erwerbsvorgang gesondert festgestellt, kann sie den Bescheid weder im Einspruchsverfahren noch im Klageverfahren dahingehend √§ndern, dass der Erwerbsvorgang durch einen zu einem anderen Zeitpunkt und einen anderen Rechtsvorgang verwirklichten Erwerbsvorgang ausgetauscht wird. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil entschieden. Weiterlesen

Bestimmung des Werts eines Anteils an einer Personengesellschaft f√ľr Zwecke der Erbschaftsteuer


§ 97 Abs. 1a BewG enthält Vorgaben zur Ermittlung des gemeinen Werts eines Anteils am Betriebsvermögen einer Personengesellschaft durch Aufteilung des gemeinen Werts des der Personengesellschaft gehörenden Betriebsvermögens. Die Vorgaben des in § 97 Abs. 1a BewG enthaltenen Aufteilungsschemas sind auch dann zu beachten, wenn im Einzelfall der danach ermittelte Wert des Anteils von dem gemeinen Wert abweicht. Der Steuerpflichtige kann einen niedrigeren gemeinen Wert des Anteils durch einen zeitnahen Verkauf oder ein Gutachten eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen nachweisen. In einem solchen Fall ist eine Aufteilung nach § 97 Abs. 1a BewG nicht vorzunehmen. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil entschieden. Weiterlesen

Update: Teleologische Reduktion des § 3c Abs. 2 EStG bei Zinsen auf Darlehen von Personengesellschaftern


Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass ¬ß 3c Abs. 2 EStG im Wege teleologischer Reduktion in dem Umfang auf Betriebsausgaben der Gesamthand keine Anwendung findet, wie diese Sonderverg√ľtungen der Gesellschafter sind. Weiterlesen

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbeh√∂rden der L√§nder zur Gewerbesteuerpflicht bei Abf√§rbung durch gewerbliche Beteiligungseink√ľnfte


Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat einen gleich lautenden Erlass der obersten Finanzbehörden der Länder zu den Folgen des BFH-Urteils vom 6. Juni 2019, IV R 30/16, auf die Gewerbesteuer veröffentlicht. Weiterlesen

Update: Kann Personengesellschaft umsatzsteuerlich Organgesellschaft sein?


Das Finanzgericht M√ľnchen hat entschieden, dass entgegen dem Gesetzeswortlaut nicht nur juristische Personen sondern auch Personengesellschaften Organgesellschaften im Rahmen einer umsatzsteuerlichen Organschaft sein k√∂nnen. Die Sache befindet sich nun beim Bundesfinanzhof zur abschlie√üenden Entscheidung. Weiterlesen

Schenkungsteuer bei disquotaler Einlage in das Gesellschaftsvermögen einer KG


F√ľhrt ein Gesellschafter dem Gesellschaftsverm√∂gen einer KG im Wege einer Einlage ohne entsprechende Gegenleistung einen Verm√∂genswert zu, der hinsichtlich der H√∂he √ľber den aufgrund seiner Beteiligung an der KG geschuldeten Anteil hinausgeht (disquotale Einlage), kann eine freigebige Zuwendung des Gesellschafters an einen anderen Gesellschafter vorliegen. Der andere Gesellschafter wird dadurch bereichert, dass sich seine √ľber die KG gehaltene Beteiligung am Gesamthandsverm√∂gen entsprechend erh√∂ht. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil entschieden. Weiterlesen

Auflösung von Unterschiedsbeträgen bei Ausscheiden eines Gesellschafters


Der Begriff des Ausscheidens in § 5a Abs. 4 Satz 3 Nr. 3 EStG umfasst jedes Ausscheiden eines Gesellschafters, d.h. jeden Verlust der (unmittelbaren) Mitunternehmerstellung, unabhängig davon, ob der Gesellschafter unentgeltlich oder entgeltlich, im Wege der Einzel- oder der Gesamtrechtsnachfolge ausscheidet. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einem Urteil entschieden. Weiterlesen

Gewerbesteuerpflicht des Einbringungsgewinns II


Bringt eine nat√ľrliche Person ihren gesamten Anteil an einer gewerblichen Mitunternehmerschaft in eine Kapitalgesellschaft zum Buchwert ein und ver√§u√üert diese einen miteingebrachten Kapitalgesellschaftsanteil innerhalb der Sperrfrist, so unterliegt der hierdurch ausgel√∂ste Einbringungsgewinn II nicht der Gewerbesteuer, wenn auch die Einbringung zum gemeinen Wert nicht gewerbesteuerpflichtig gewesen w√§re. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil entschieden. Weiterlesen

Eingeschr√§nkte Abf√§rbewirkung bei Beteiligungseink√ľnften einer Personengesellschaft


Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass Eink√ľnfte einer Personengesellschaft aus Vermietung und Verpachtung oder Kapitalverm√∂gen aufgrund zus√§tzlicher gewerblicher Beteiligungseink√ľnfte bei der Einkommensteuer in gewerbliche Eink√ľnfte umqualifiziert werden, aber nicht der Gewerbesteuer unterliegen. Weiterlesen