PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Keine Vorsteuerkorrektur bei Rabattgewährung in einer Lieferkette


Die Vorsteuerberichtigung setzt eine Änderung der Bemessungsgrundlage für einen steuerpflichtigen Umsatz voraus. Gewährt der in einem anderen Mitgliedstaat ansässige erste Unternehmer einer Lieferkette, der eine steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung an einen im Inland ansässigen Unternehmer erbringt, dem letzten Unternehmer der Lieferkette einen Rabatt, so ändert sich dadurch weder die Bemessungsgrundlage für die innergemeinschaftliche Lieferung des ersten Unternehmers noch für den damit korrespondierenden innergemeinschaftlichen Erwerb seines Abnehmers. Weiterlesen

Keine Vorsteuerkorrektur bei Rabattgewährung durch ausländischen Hersteller


Gewährt der erste, in einem anderen Mitgliedstaat der EU ansässige und dort eine steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung ausführende Unternehmer in einer Lieferkette dem letzten inländischen Unternehmer einen Rabatt, ist dessen Vorsteuerabzug nicht zu berichtigen. Weiterlesen

Keine Entgeltminderung bei Rabattgewährung durch Reisebüro


Aufgrund der kürzlich erfolgten Klarstellung durch den Europäischen Gerichtshof hält der Bundesfinanzhof nicht länger an seiner früheren Auffassung fest, dass ein Vermittler das Entgelt für seine Vermittlungsleistung mindern kann, wenn er dem Kunden der von ihm vermittelten Leistung einen Preisnachlass gewährt. Weiterlesen

Entgeltminderung bei Rabattgewährung der pharmazeutischen Industrie


Das Bundesfinanzministerium (BMF) nimmt zur Frage der Rabattgewährung durch pharmazeutische Unternehmen und der damit einhergehenden umsatzsteuerlichen Entgeltminderung Stellung. Zu unterscheiden ist bei den steuerlichen Folgen zwischen den Rabattsystemen bei gesetzlich und privat Versicherten. Weiterlesen

Nicht jeder Arbeitnehmerrabatt ist steuerpflichtiger Arbeitslohn


Rabatte, die der Arbeitgeber nicht nur seinen Arbeitnehmern, sondern auch fremden Dritten üblicherweise einräumt, begründen bei Arbeitnehmern keinen steuerpflichtigen Arbeitslohn. Maßgeblicher Endpreis im Sinne des § 8 Abs. 3 EStG ist der am Ende der Verkaufsverhandlungen als letztes Angebot stehende Preis. Weiterlesen

steuern + recht aktuell – Ausgabe 3, Juli 2012


In dieser Doppelausgabe lesen Sie wissenswertes zum Treaty override, warum der Bundesfinanzhof die Verfassungsmäßigkeit der Zinsschranke in Frage gestellt hat und inwieweit die Regelungen zur beschränkten Erbschaftsteuerpflicht im Visier der EU-Kommission sind. Zahlreiche Hinweise zur aktuellen BFH-Rechtsprechung runden diese Ausgabe ab. 
Weiterlesen