PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Vorsteuervergütung für ausländische Unternehmer im Regelbesteuerungsverfahren


Ein im Ausland ansässiger Unternehmer, der im Rahmen des Reverse-Charge-Verfahrens Steuerschuldner ist, kann sämtliche in einem Kalenderjahr entstandenen Vorsteuerbeträge in einer Jahreserklärung geltend machen, unabhängig davon, in welchem Zeitraum des Jahres die Voraussetzungen vorlagen. Im Gegensatz zur Auffassung der Finanzverwaltung umfasst dies auch Vorsteuerbeträge für Zeiträume des Jahres, die dem besonderen Vergütungsverfahren zuzurechnen sind.

Weiterlesen

Unionsrechtliche Voraussetzungen des Reverse-Charge-Verfahrens bei Bauleistungen


Im Wege eines Vorabentscheidungsersuchen des Bundesfinanzhofs muss der Europäische Gerichtshof zum deutschen Reverse-Charge-Verfahren bei Bauleistungen an Bauunternehmer Stellung beziehen. Fraglich ist, inwiefern der Begriff der Bauleistungen neben Dienstleistungen auch Lieferungen erfasst.

Weiterlesen

Reverse-Charge-Verfahren bei im Ausland ansässigen Unternehmern: Haftungsvoraussetzungen für die Umsatzsteuer


In seinem Urteil vom 8. September 2010 ging der Bundesfinanzhof folgender Frage nach: Genügt eine vom einem ausländischen Unternehmen im Inland unterhaltene Betriebsstätte den Voraussetzungen einer im Paragraf 51 Absatz 3 Satz 1 Umsatzsteuerdurchführungsverordnung und ab 1. Januar 2002 im Paragraf 13 b Absatz 4 Satz 1 Umsatzsteuergesetz geregelten Zweigniederlassung? Wie das hohe Gericht entschied, lesen Sie im Beitrag von Mónica Azcárate und Denis Specht.

Weiterlesen