PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Schuldzinsen als Sonderbetriebsausgaben bei doppelstöckiger Personengesellschaft


Nach Ansicht des Bundesfinanzhofes sind die Zinsaufwendungen eines beschränkt Steuerpflichtigen (Mitunternehmers) im Rahmen der Besteuerung der Einkünfte der Unterpersonengesellschaft (einer GmbH & Co. KG) auch im Fall einer nur mittelbaren Beteiligung als Sonderbetriebsausgaben einkommensmindernd zu berücksichtigen. Weiterlesen

GmbH-Beteiligung an KG kein notwendiges Sonderbetriebsvermögen


Verluste im Zusammenhang mit einer GmbH-Beteiligung können nicht als Sonderbetriebsausgaben im Rahmen der Beteiligung an einer KG berücksichtigt werden. Dafür fehlte es dem Finanzgericht Münster im Streitfall an der notwendigen wirtschaftlichen Verflechtung. Weiterlesen

Uneingeschränkter Abzug von Sonderbetriebsausgaben trotz negativer KG-Einkünfte aus Drittstaat


Sonderbetriebsausgaben in Form von Zinsaufwendungen zur Finanzierung der Beteiligung an einer Kommanditgesellschaft unterfallen nicht der Verlustausgleichsbeschränkung des § 2a Einkommensteuergesetz, wenn die Gesellschaft negative Einkünfte aus einem Drittstaat erzielt. Weiterlesen