PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Gestaltungsmodell bei Tonnagesteuer vor Finanzgericht nicht erfolgreich


So lautet der zunächst wenig erfreuliche Tenor der Pressemitteilung des Finanzgerichts Hamburg. Das Gericht hat im Fall einer Schiffspersonengesellschaft entschieden, dass die Unterschiedsbeträge zwischen Buchwert und Teilwert nicht steuerneutral beim Wechsel von Gesellschaftern auf die neuen Gesellschafter übergehen. Sie seien vielmehr bei jeder Art des Ausscheidens eines Gesellschafters gewinnerhöhend aufzulösen. Weiterlesen

Keine Berücksichtigung einer Wertaufholungsrücklage beim Übergang zur Tonnagebesteuerung


Bei der Ermittlung des steuerlich festzustellenden Unterschiedsbetrags beim Übergang zur Besteuerung nach der Tonnage ist der in eine Wertaufholungsrücklage eingestellte Betrag nach Ansicht der obersten Finanzrichter nicht zu berücksichtigen.

Weiterlesen

Auch bereits vor Antragstellung auf Tonnagebesteuerung gezahlte Sondervergütungen nicht begünstigt


Die besondere Gewinnermittlung für Handelsschiffe im internationalen Verkehr gilt nicht für Sondervergütungen der Mitunternehmer. Diese sind auch bereits im Vorjahr der Antragstellung auf Gewinnermittlung nach der Tonnage dem pauschal ermittelten Gewinn hinzuzurechnen. Weiterlesen

Keine Tonnagebesteuerung bei kurzzeitigem Einsatz eines Handelsschiffes


Die sog. Tonnagebesteuerung setzt die Absicht des Steuerpflichtigen zum langfristigen Betrieb von Handelsschiffen voraus. Die kurzfristige Veräußerung mit dem Ziel, aus dem Erlös ein anderes Containerschiff zu erwerben, ist kein Hilfsgeschäft und somit für die Anwendung der günstigen Gewinnermittlung nach der Tonnage schädlich. Weiterlesen

DBA-Belgien: Deutsches Besteuerungsrecht bei Veräußerung des Anteils an einer Schiffs-KG


Veräußert ein in Belgien ansässiger Mitunternehmer einer deutschen Schiffs-KG seinen Mitunternehmeranteil und wird ihm aus diesem Anlass anteilig der auf ihn entfallende Unterschiedsbetrag bezüglich der stillen Reserven zugerechnet, steht Deutschland das Besteuerungsrecht unabhängig davon zu, ob der Gewinn als laufender oder als Veräußerungsgewinn zu qualifizieren ist. Weiterlesen

Keine Feststellung stiller Reserven bei gestiegenen Schiffbaupreisen


Zwischen dem Zeitpunkt der Bestellung und Ablieferung eines Schiffes gestiegene Schiffbaupreise können nicht gesondert festgestellt werden, weil bei Übergang zur Tonnagebesteuerung die betreffenden Unterschiedsbeträge nur für in der Steuerbilanz zu bilanzierende Wirtschaftsgüter gesondert zu erfassen sind. Es gelten die Regeln über schwebende Geschäfte, die allgemein nicht bilanzierungsfähig sind. Weiterlesen

Hinzurechnung des Unterschiedsbetrags bei Tonnagebesteuerung nicht begünstigt


Der anlässlich des Ausscheidens eines Gesellschafters an einer Schiffs-KG aufgrund der Tonnagebesteuerung anteilsmäßig dem Gewinn hinzuzurechnende Unterschiedsbetrag führt nicht zu einem steuerbegünstigten Veräußerungsgewinn.

Weiterlesen