PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Steuernachrichten zum Hören: Bundesfinanzministerium regelt die organisatorische Eingliederung der umsatzsteuerlichen Organschaft neu


Eine der Voraussetzungen einer umsatzsteuerlichen Organschaft besteht darin, dass die Organgesellschaft organisatorisch in das Unternehmen des Organträgers eingegliedert ist. Dies ist — allgemein ausgedrückt — dann der Fall, wenn der Organträger die laufende Geschäftsführung der Organgesellschaft umfassend kontrolliert und so eine vom Willen des Organträgers abweichende Willensbildung in der Organgesellschaft nicht stattfindet. Dieser Einfluss muss jedoch über die Eingriffs- und Kontrollrechte hinausgehen, die dem Organträger bereits aufgrund der Mehrheit seiner Anteile an der Organgesellschaft zustehen. Weiterlesen

Umsatzsteuer: Keine Billigkeitsmaßnahmen bei Insolvenz der Organgesellschaft


Die Umsatzsteuer kann nicht aus Billigkeitsgründen herabgesetzt werden, wenn der Organträger von der Organgesellschaft aufgrund deren Insolvenz keine Mittel erhalten hat. Denn die Rechtsfolgen der Organschaft bestehen auch nach Bestellung eines vorläufigen Insolvenzverwalters in jedem Fall bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens fort. Weiterlesen

Umsatzsteuer: Geschäftsveräußerung im Ganzen bei der Veräußerung von Anteilen


Eine Geschäftsveräußerung im Ganzen ist nicht nur dann gegeben, wenn materielle und immaterielle Wirtschaftsgüter übertragen werden (Asset Deal). Sie kann auch dann vorliegen, wenn lediglich Anteile an einer Gesellschaft übertragen werden (Share Deal). Unter welchen Voraussetzungen das Bundesministerium der Finanzen das offenbar für möglich hält, lesen Sie in diesem Beitrag.

 

Weiterlesen

Organisatorische Eingliederung erfordert uneingeschränkte Weisungsbefugnis


Eine GmbH ist im Rahmen einer umsatzsteuerlichen Organschaft organisatorisch eingegliedert, wenn deren alleiniger Geschäftsführer den Weisungen des Organträgers folgen muss und bei weisungswidrigem Verhalten jederzeit und ohne seinen Willen von diesem abberufen werden kann. Bestehen jedoch Einschränkungen hinsichtlich der Abberufungsmöglichkeit, liegt keine wirksame Beherrschung in der laufenden Geschäftsführung vor.

Weiterlesen

Umsatzsteuerliche Organschaft: Konsequenzen aus aktueller Rechtsprechung gezogen


Der Bundesfinanzhof hat in mehreren Urteilen entschieden, dass es durch eine mittelbare Beteiligung nicht mehr zu einer für die umsatzsteuerliche Organschaft notwendigen finanziellen Eingliederung kommt. Bislang bejahte die Finanzverwaltung die finanzielle Eingliederung einer Kapitalgesellschaft in eine Personengesellschaft jedoch auch, wenn die Anteile nicht im Besitz der Personengesellschaft, sondern im unmittelbaren Besitz der Gesellschafter der Personengesellschaft selbst standen. In einem aktuell veröffentlichten Schreiben zieht das Bundesfinanzministerium jetzt Konsequenzen aus der ständigen Rechtsprechung.

Weiterlesen

Bundesfinanzhof konkretisiert Voraussetzungen für umsatzsteuerliche Organschaft


Mit aktuellem Urteil hat der Bundesfinanzhof zum Tatbestandsmerkmal der
finanziellen Eingliederung bei der umsatzsteuerlichen Organschaft Stellung genommen und
strenge Maßstäbe angelegt. Eine Änderung der Rechtsprechung mit Folgen, denn im Falle der Aberkennung der Organschaft zieht das insbesondere für nicht oder nur teilweise zum Vorsteuerabzug berechtigte Unternehmen bei Ausführung von steuerpflichtigen konzerninternen Leistungen höhere umsatzsteuerliche Belastungen nach sich.

Weiterlesen

Keine Steuerschuld einer Organgesellschaft aufgrund Rechnungserteilung an Organträger


Das Vorliegen der umsatzsteuerlichen Organschaft führt dazu, dass nur der Organträger nicht aber die Organgesellschaft Unternehmer im Sinne des Umsatzsteuergesetzes ist. Alle Außenumsätze der Organgesellschaft werden folglich dem Organträger zugerechnet, der allein umsatzsteuerpflichtig und vorsteuerabzugsberechtigt ist. Erteilt eine Organgesellschaft demnach für Innenleistungen Rechnungen mit gesondertem Steuerausweis an den Organträger, begründet dies für die Organgesellschaft keine Steuerschuld. Dabei ist es nach Ansicht des Bundesfinanzhofs unerheblich, ob Abrechnungsbelege und Rechnungen von der Organgesellschaft stammen oder auf diese ausgestellt sind.

 

Weiterlesen