PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Auflösung von Unterschiedsbeträgen bei Ausscheiden eines Gesellschafters


Der Begriff des Ausscheidens in § 5a Abs. 4 Satz 3 Nr. 3 EStG umfasst jedes Ausscheiden eines Gesellschafters, d.h. jeden Verlust der (unmittelbaren) Mitunternehmerstellung, unabhängig davon, ob der Gesellschafter unentgeltlich oder entgeltlich, im Wege der Einzel- oder der Gesamtrechtsnachfolge ausscheidet. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einem Urteil entschieden. Weiterlesen

DBA-Belgien: Deutsches Besteuerungsrecht bei Veräußerung des Anteils an einer Schiffs-KG


Veräußert ein in Belgien ansässiger Mitunternehmer einer deutschen Schiffs-KG seinen Mitunternehmeranteil und wird ihm aus diesem Anlass anteilig der auf ihn entfallende Unterschiedsbetrag bezüglich der stillen Reserven zugerechnet, steht Deutschland das Besteuerungsrecht unabhängig davon zu, ob der Gewinn als laufender oder als Veräußerungsgewinn zu qualifizieren ist. Weiterlesen

Keine Feststellung stiller Reserven bei gestiegenen Schiffbaupreisen


Zwischen dem Zeitpunkt der Bestellung und Ablieferung eines Schiffes gestiegene Schiffbaupreise können nicht gesondert festgestellt werden, weil bei Übergang zur Tonnagebesteuerung die betreffenden Unterschiedsbeträge nur für in der Steuerbilanz zu bilanzierende Wirtschaftsgüter gesondert zu erfassen sind. Es gelten die Regeln über schwebende Geschäfte, die allgemein nicht bilanzierungsfähig sind. Weiterlesen

Hinzurechnung des Unterschiedsbetrags bei Tonnagebesteuerung nicht begünstigt


Der anlässlich des Ausscheidens eines Gesellschafters an einer Schiffs-KG aufgrund der Tonnagebesteuerung anteilsmäßig dem Gewinn hinzuzurechnende Unterschiedsbetrag führt nicht zu einem steuerbegünstigten Veräußerungsgewinn.

Weiterlesen