PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Update: Kein Vorsteuerabzug bei unvollständiger Rechnung?


Nach Meinung des Finanzgerichts Münster kann eine rückwirkende Rechnungsberichtigung nur dann erfolgen, wenn die ursprüngliche Rechnung bestimmte Mindestangaben enthält. Fehlen beispielsweise Angaben zum Leistungsempfänger kann der Vorsteuerabzug nicht rückwirkend ausgeübt werden. Weiterlesen

EuGH-Vorlage zur Rechnungsnummer im Vorsteuervergütungsantrag


Der Bundesfinanzhof hat Zweifel, welche Angaben des in einem anderen Mitgliedstaat ansässigen Steuerpflichtigen zur Bezeichnung der „Nummer der Rechnung“ in einem Vorsteuervergütungsantrag eines im Ausland ansässigen Unternehmers erforderlich sind und hat den Europäischen Gerichtshof um Klärung gebeten. Weiterlesen

Umsatzsteuerschuld bei unvollständigen Rechnungsangaben


Der unberechtigte Ausweis von Umsatzsteuer in einer Rechnung führt auch dann zur Umsatzsteuerschuld des Ausstellers, wenn die Rechnung nicht alle gesetzlich vorgegebenen Angaben enthält. Vor allem in Fällen, in denen Rechnungen vor der eigentlichen Lieferung in Form von zunächst vorläufigen Rechnungen ausgestellt werden, ist Vorsicht geboten.

Weiterlesen