PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Wirtschaftlicher Zusammenhang von Einnahmen und Ausgaben bei Anrechnung ausländischer Quellensteuern


Das Finanzgericht Münster nimmt zu der Frage Stellung, welche Betriebsausgaben mit konkreten Lizenzeinnahmen für Zwecke der Anrechnung chinesischer Quellensteuern in wirtschaftlichem Zusammenhang stehen. Nach Meinung der Richter können nur die im Veranlagungszeitraum tatsächlich entstandenen Aufwendungen und nicht etwa auch Aufwendungen für künftige zu erwartende Lizenzeinnahmen bei der Höchstbetragsberechnung Berücksichtigung finden. Weiterlesen

Vorfälligkeitsentschädigung bei Immobilienverkauf keine Werbungskosten


Wird eine Darlehensschuld vorzeitig abgelöst, um ein bisher vermietetes Objekt lastenfrei übereignen zu können, kann die dafür an den Darlehensgeber zu entrichtende Vorfälligkeitsentschädigung nicht als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abgezogen werden. Weiterlesen

Kein Abzug nachträglicher Schuldzinsen nach Aufgabe der Einkünfteerzielungsabsicht


Die Frage nach der fortdauernden Absicht aus einer Immobilie Einkünfte erzielen zu wollen muss jeweils objektbezogen beantwortet werden. Allerdings besteht ein diesbezüglicher Veranlassungszusammenhang von nachträglichen Schuldzinsen mit früheren Einkünften nicht mehr, wenn die Absicht zur weiteren Einkünfteerzielung bereits vor Veräußerung des Objekts aus anderen Gründen weggefallen ist. Weiterlesen

Kein Werbungskostenabzug von Zinsen bei Refinanzierung von Kapitallebensversicherungen


Zinsaufwendungen aus der Fremdfinanzierung von Beiträgen zu einer Lebensversicherung, die nicht zu entsprechenden steuerpflichtigen Kapitalerträgen führt, können nicht als Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen abgezogen werden. Diese gefestigte Meinung des Bundesfinanzhofs gilt auch, wenn die Lebensversicherung dazu dient, einen Immobilienkredit einer vom Steuerpflichtigen beherrschten GmbH zu tilgen. Weiterlesen

Einbringung privater Verbindlichkeiten in eine Personengesellschaft


Wird ein Grundstück gegen Gewährung von Gesellschaftsrechten in eine vermögensverwaltende Personengesellschaft eingebracht, so liegen Anschaffungsvorgänge vor, wenn sich die Anteile der Gesellschafter an dem Grundstück gegenüber den bisherigen Beteiligungsquoten erhöhen. Zu Anschaffungskosten führt auch die Übernahme einer zunächst zu Privatzwecken aufgenommenen Verbindlichkeit.

Weiterlesen