PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Vorab-Gewinnverteilungsbeschluss auch bei späterer Veräußerung der Beteiligung anzuerkennen


Die Erträge aus der Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft sind noch dem Veräußerer der Beteiligung zuzurechnen, wenn Anteilseigner im Zeitpunkt des Gewinnverteilungsbeschlusses der Veräußerer, im Zeitpunkt der Ausschüttung aber der Erwerber war. Weiterlesen

Keine Korrektur des Gewinns aus dem Wegfall eines negativen Kapitalkontos


Auch ein negatives Kapitalkonto des ausscheidenden Mitunternehmers ist dem Veräußerungspreis gegenüberzustellen und führt damit rechnerisch zur Erhöhung seines Veräußerungsgewinns, soweit es nicht ausgeglichen wird. Dabei kommt es nicht darauf an, aus welchen Gründen das Kapitalkonto negativ geworden ist. Weiterlesen

Laufender Gewinn, Veräußerungsgewinn oder private Vermögensverwaltung ?


Der BFH hat in zwei Urteilen zur sogenannten Verklammerungsthese Stellung genommen, die besagt, dass einzelne Tätigkeiten aufgrund eines einheitlichen Geschäftskonzepts zu einer einheitlichen Tätigkeit zusammengefasst und entsprechend auch steuerlich einheitlich beurteilt werden. Weiterlesen

Bewertung und Gewinnermittlung bei Ausübung von Bezugsrechten aus Altanleihen


Bei Ermittlung des Veräußerungsgewinns einer Aktie, die durch die Ausübung eines Bezugsrechts erworben wurde, das von einer vor dem 01.01.2009 erworbenen und bereits steuerentstrickten Aktie abgespalten wurde, sind die Anschaffungskosten des Bezugsrechts nicht mit 0 Euro, sondern in tatsächlicher Höhe anzusetzen. Damit wendet sich der Bundesfinanzhof gegen die Auffassung der dem Verfahren beigetretenen Finanzverwaltung. Weiterlesen

Veräußerungsgewinn aus einer Kapitalbeteiligung an einem Unternehmen als Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit oder als sonstige Einkünfte


Der Veräußerungsgewinn aus einer Kapitalbeteiligung an einem Unternehmen führt nach Auffassung des Bundesfinanzhofs (BFH) nicht allein deshalb zu Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit, weil die sogenannte „Managementbeteiligung“ von einem Arbeitnehmer der Unternehmensgruppe gehalten und nur leitenden Mitarbeitern angeboten worden war.

Weiterlesen

Veräußerungsgewinn ist Bestandteil des Gewerbeertrags einer KG


Der von einer GmbH erzielte Gewinn aus der unterjährigen Veräußerung des Mitunternehmeranteils an einer KG, an der auch natürliche Personen beteiligt sind, ist Teil des Gewerbeertrags der KG und unterliegt in vollem Umfang der Gewerbesteuer. So die (nicht rechtskräftige) These des Finanzgerichts Düsseldorf. Weiterlesen

Berücksichtigung eines gefallenen Börsenkurses bei Veräußerung von Gesellschaftsanteilen


Die Ermittlung des Veräußerungsgewinns aus einem Aktientausch erfolgt anhand des Börsenkurses zum Zeitpunkt der Erfüllung der Gegenleistungspflicht (d. h. der Einbuchung der Aktien in das Depot des Veräußerers) und nicht anhand des Börsenkurses zum Zeitpunkt der vorangegangenen notariellen Vereinbarung. Weiterlesen

Freibetrag für Veräußerungs- bzw. Aufgabegewinn im Erbfall nur einmal zu gewähren


Wird in einem Grundlagenbescheid ein Veräußerungsgewinn festgestellt, so sind dessen Höhe und Zurechnung für das Folgeverfahren bindend. Über die persönlichen Voraussetzungen eines Freibetrags ist im Einkommensteuerverfahren zu entscheiden. Ergeht später ein hinsichtlich Höhe und/oder Zurechnung des Aufgabegewinns geänderter Grundlagenbescheid, so ist der Einkommensteuerbescheid auch hinsichtlich des Freibetrags diesen Änderungen anzupassen. Weiterlesen

Gewinne aus der Fortführung der bisherigen unternehmerischen Tätigkeit sind keine Aufgabe- oder Veräußerungsgewinne


Gewinne aus Geschäftsvorfällen, die auf der im Wesentlichen unveränderten Fortführung der bisherigen unternehmerischen Tätigkeit der Personengesellschaft beruhen, sind keine Aufgabe- oder Veräußerungsgewinne. Dies gilt nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs selbst dann, wenn sie im zeitlichen Zusammenhang mit der Aufgabe oder Veräußerung des Betriebs entstehen.

Weiterlesen

Zeitpunkt der Besteuerung eines Veräußerungsgewinns nach Insolvenz


Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg hatte sich in zwei Fällen mit der Abgrenzung wertaufhellender und wertbeeinflussender Tatsachen zu beschäftigen und die Frage zu klären, wann genau ein steuerpflichtiger Veräußerungsgewinn bei Wegfall des negativen Kapitalkontos eines Kommanditisten entsteht. Beide Verfahren stehen nun beim Bundesfinanzhof auf dem Prüfstand. Weiterlesen