PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Verdeckte Gewinnausschüttung oder Buchungsfehler?


Streitig ist, inwieweit eine bilanziell ausgebuchte offene Kundenforderung (wie vom Finanzamt festgesetzt) als verdeckte Gewinnausschüttung zu behandeln ist. Der Steuerberater der Klägerin hatte einen Buchungsfehler ins Feld geführt. Das Finanzgericht Münster gab der Klage Recht. Weiterlesen

Verdeckte Gewinnausschüttung: Nicht kostendeckende Vermietung eines Einfamilienhauses an den Gesellschafter-Geschäftsführer


In gleich drei Urteilen nimmt der Bundesfinanzhof zum Vorliegen einer verdeckten Gewinnausschüttung bei nicht kostendeckender Vermietung einer Immobilie an den Gesellschafter-Geschäftsführer Stellung.

Weiterlesen

Verdeckte Gewinnausschüttung bei Teilwertabschreibung auf Zinsforderungen


Die Forderung auf Darlehensrückzahlung und die Forderung auf Zahlung der vereinbarten Darlehenszinsen sind nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs getrennt voneinander zu bilanzieren. Dementsprechend schlägt die als verdeckte Gewinnausschüttung zu qualifizierende Wertberichtigung der Darlehensforderung auch nicht auf den Ausweis der Zinsforderungen durch.

Weiterlesen

Vereinbarung eines Zeitwertkontos als verdeckte Gewinnausschüttung


Eine Vereinbarung, in welcher im Rahmen eines sog. Arbeitszeitkontos oder Zeitwertkontos auf die unmittelbare Entlohnung zu Gunsten von späterer (vergüteter) Freizeit verzichtet wird, verträgt sich nicht mit dem Aufgabenbild des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH. Dies gilt nach Ansicht des Bundesfinanzhofs auch, wenn die Gutschrift während der Ansparphase nicht in Zeiteinheiten, sondern in Form eines Wertguthabens erfolgt.

Weiterlesen

Bonusprogramm eines Kreditinstituts in der Rechtsform einer eingetragenen Genossenschaft als verdeckte Gewinnausschüttung


Zahlungen eines Kreditinstituts in der Rechtsform einer eingetragenen Genossenschaft aus einem Bonusprogramm für Genossenschaftsmitglieder sind Einkommensverwendungen und damit verdeckte Gewinnausschüttungen an die Genossen, wenn das Programm die Vorteile entgeltunabhängig gewährt.

Weiterlesen

Verdeckte Gewinnausschüttung trotz Zuständigkeit eines Beirats für Festlegung der Geschäftsführergehälter


Die Annahme einer verdeckten Gewinnausschüttung kann nicht dadurch ausgeschlossen werden, dass die Festlegung der überhöhten Geschäftsführervergütungen bei der Tochter-GmbH einer KG der Zustimmung eines gesellschaftsvertraglich errichteten und jederzeit auflösbaren Beirats bedarf. Weiterlesen

Keine Schenkungen zwischen Gesellschaft und Gesellschafter


Eine verdeckte Gewinnausschüttung einer Kapitalgesellschaft an ihren Gesellschafter kann nicht gleichzeitig auch eine freigebige Zuwendung im Sinne des Erbschaftsteuergesetzes darstellen – auch wenn Empfänger des Vermögensvorteils eine dem Gesellschafter nahe stehende Person ist. Weiterlesen

Verdeckte Gewinnausschüttungen: Erdienbarkeit von Pensionszusagen bei mittelbarer Erhöhung


Der von der Rechtsprechung entwickelte Grundsatz, nach dem sich der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft einen Pensionsanspruch innerhalb der verbleibenden Arbeitszeit bis zum Ruhestand erdienen muss, gilt sowohl für Erstzusagen einer Versorgungsanwartschaft also auch für nachträgliche Erhöhungen einer bereits erteilten Zusage.

Weiterlesen

Kein rückwirkender Einbezug von stillen Reserven bei Aktienübertragung


Das Hessische Finanzgericht hat entschieden, dass eine als Sachausschüttung bezeichnete Rückübertragung von Aktien zum Buchwert auf die alleinige Gesellschafterin, eine gemeinnützige Stiftung, eine (steuerfreie) verdeckte Gewinnausschüttung darstellt und die Hinzurechnung der pauschalen nichtabzugsfähigen Betriebsausgaben auf 5% der sich ab dem 22. Dezember 2003 und dem Rückübertragungszeitpunkt ergebenden Wertsteigerungen der Aktien begrenzt ist. Weiterlesen

Änderung eines Steuerbescheides wegen Erhöhung einer bereits erfassten vGA


In einem Verfahren zur Aussetzung der Vollziehung hat der Bundesfinanzhof ernstliche Zweifel daran geäußert, dass die Korrektur eines bestandskräftigen Einkommensteuerbescheids dann auf § 32a Körperschaftsteuergesetz gestützt werden kann, wenn dem Finanzamt nicht nur das Vorliegen der verdeckten Gewinnausschüttung dem Grunde nach bekannt war, sondern zudem der Körperschaftsteuerbescheid, an dessen Festsetzung eine Anpassung erfolgen soll, im Zeitpunkt des Erlasses des bestandskräftig gewordenen Einkommensteuerbescheids bereits vorlag. Weiterlesen