PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Update: Bundesfinanzhof ändert seine Rechtsprechung zur DBA-Sperrwirkung


Der Bundesfinanzhof hat seine bisherige Rechtsprechung zu der Frage, ob der Aufwand aus der Ausbuchung einer unbesicherten und wertlosen Darlehensforderung gegen eine ausl√§ndische Tochtergesellschaft aufgrund eines Verzichts der Muttergesellschaft nicht au√üerbilanziell hinzuzurechnen ist, aufgegeben. Entgegen seiner fr√ľheren Auffassung entfalte ein Doppelbesteuerungsabkommen keine Sperrwirkung auf die Hinzurechnung. Weiterlesen

Update: Versp√§tete Auszahlung von Tantiemen keine verdeckte Gewinnaussch√ľttung


Ein vorl√§ufiger Verzicht auf Tantiemenzahlung wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten der GmbH f√ľhrt nicht in jedem Fall zu steuerlichen Konsequenzen. Eine verdeckte Gewinnaussch√ľttung liege nur dann vor, so das Finanzgericht K√∂ln in seiner rechtskr√§ftigen Entscheidung, wenn unter W√ľrdigung aller Umst√§nde die versp√§tete Auszahlung Ausdruck mangelnder Ernsthaftigkeit der Tantiemenvereinbarung ist. Weiterlesen

Update: Fremd√ľblichkeit von Darlehenszinsen nach der Kostenaufschlagsmethode zu bestimmen?


F√ľr die Beurteilung, ob Darlehenszinsen, die an eine Schwestergesellschaft innerhalb des Konzernverbunds gezahlt werden, fremd√ľblich sind, ist die Kostenaufschlagsmethode ein geeignetes Instrument. Dies hat das Finanzgericht M√ľnster entschieden. Weiterlesen

Nicht Nexus-konforme Präferenzregelungen im Veranlagungszeitraum 2018


Mit der Einf√ľhrung eines  neuen ¬ß 4j Einkommensteuergesetz (EstG) soll verhindert werden, dass multinationale Unternehmen Gewinne durch Lizenzzahlungen in Staaten mit besonderen Pr√§ferenzregelungen (sog. Lizenzboxen, Patenboxen oder IP-Boxen) verschieben, die nicht den Anforderungen des BEPS-Projekts der OECD und G20 entsprechen. Das Bundesfinanzministerium nimmt nun in einem aktuellen Schreiben hinsichtlich der Anwendungsregelungen zu ¬ß 4j Stellung. Weiterlesen