PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Update: Fremd√ľblichkeit von Darlehenszinsen nach der Kostenaufschlagsmethode zu bestimmen?


F√ľr die Beurteilung, ob Darlehenszinsen, die an eine Schwestergesellschaft innerhalb des Konzernverbunds gezahlt werden, fremd√ľblich sind, ist die Kostenaufschlagsmethode ein geeignetes Instrument. Dies hat das Finanzgericht M√ľnster entschieden. Weiterlesen

Nicht Nexus-konforme Präferenzregelungen im Veranlagungszeitraum 2018


Mit der Einf√ľhrung eines  neuen ¬ß 4j Einkommensteuergesetz (EstG) soll verhindert werden, dass multinationale Unternehmen Gewinne durch Lizenzzahlungen in Staaten mit besonderen Pr√§ferenzregelungen (sog. Lizenzboxen, Patenboxen oder IP-Boxen) verschieben, die nicht den Anforderungen des BEPS-Projekts der OECD und G20 entsprechen. Das Bundesfinanzministerium nimmt nun in einem aktuellen Schreiben hinsichtlich der Anwendungsregelungen zu ¬ß 4j Stellung. Weiterlesen

PwC-Studie: Betriebspr√ľfung 2018


Sie kommen mit Voranmeldung, sie sind sehr neugierig und nach ihrem Besuch ist man h√§ufig deutlich √§rmer. Die Rede ist von den Betriebspr√ľfern. Ihre Ausbeute l√§sst sich dabei sehen: Rund 17 Milliarden Euro kassierte der Fiskus zuletzt bei Betriebspr√ľfungen von Unternehmen.

Weiterlesen

Keine Hinzurechnung passiver Eink√ľnfte bei eigener wirtschaftlicher T√§tigkeit


In einem heute ver√∂ffentlichten Urteil hat der BFH seine Rechtsprechung best√§tigt, dass im Rahmen der Hinzurechnungsbesteuerung und der Ermittlung des Hinzurechnungsbetrags unter der Regie des Au√üensteuergesetzes die Regelungen zu verdeckten Einlagen und verdeckten Gewinnaussch√ľttungen beachtet werden m√ľssen. In seiner weiteren Rechtsfindung zur Frage einer wirtschaftlichen T√§tigkeit der beherrschten ausl√§ndischen Gesellschaft bezieht sich der BFH auch auf das Urteil des Europ√§ischen Gerichtshofes in Sachen Cadbury-Schweppes aus 2006 zur britischen Hinzurechnungsbesteuerung. Weiterlesen