PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

FĂ€lligkeitszeitpunkt einer regelmĂ€ĂŸig wiederkehrenden Ausgabe ist fĂŒr deren zeitliche Zuordnung i.S.d. § 11 Abs. 2 Satz 2 EStG unerheblich


Das Finanzgericht DĂŒsseldorf hat entschieden, dass eine binnen 10 Tagen nach Ablauf des Kalenderjahres gezahlte Umsatzsteuervorauszahlung fĂŒr den Dezember des Vorjahres auch dann gemĂ€ĂŸ § 11 Abs. 2 Satz 2 EStG den Betriebsausgaben dieses Vorjahres zuzuordnen ist, wenn ihre FĂ€lligkeit infolge der gewĂ€hrten DauerfristverlĂ€ngerung erst nach Ablauf des Zehn-Tages-Zeitraums eingetreten konnte. Das zusĂ€tzliche Erfordernis der FĂ€lligkeit innerhalb des Zehn-Tages-Zeitraums lĂ€sst sich nicht durch eine den Gesetzeswortlaut einschrĂ€nkende Auslegung rechtfertigen. Weiterlesen