PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Keine Vorsteueraufteilung bei Unternehmensfortf√ľhrung durch Insolvenzverwalter einer GmbH & Co. KG


Das Finanzgericht M√ľnster hat entschieden, dass Vorsteuern aus Leistungen eines Insolvenzverwalters einer GmbH & Co. KG auch dann nicht aufzuteilen sind, wenn der Insolvenzverwalter im Rahmen der Unternehmensfortf√ľhrung steuerfreie Ausgangsums√§tze ausf√ľhrt. Weiterlesen

Vorsteuerabzug bei steuerfreier und steuerpflichtiger Nutzung von Schulsportanlagen


Bei einer zeitlich abwechselnden Nutzung desselben Geb√§udes zu steuerfreien oder steuerpflichtigen Zwecken f√ľhrt die Aufteilung der Vorsteuerbetr√§ge nach den Nutzungszeiten zu einer pr√§ziseren wirtschaftlichen Zurechnung als der unternehmensbezogene oder objektbezogene Umsatzschl√ľssel. Weiterlesen

Vorsteueraufteilung f√ľr gemischt-genutztes Blockheizkraftwerk


Betreibt der Unternehmer einen der Vorsteuerpauschalierung unterliegenden landwirtschaftlichen Betrieb und einen weiteren der Regelbesteuerung unterliegenden Gewerbebetrieb h√§lt der Bundesfinanzhof  – entgegen der Auffassung der Finanzverwaltung ‚Äď eine Aufteilung der Vorsteuerbetr√§ge nach dem Verh√§ltnis der Marktpreise der produzierten Strom- und W√§rmemenge (objektbezogener Umsatzschl√ľssel) f√ľr die allein sachgerechte Methode. Weiterlesen

steuern + recht aktuell ‚Äď Ausgabe 6, Juli 2016


Aktuelle Themen u.a.: Zum Stand der Erbschaftsteuerreform, Wegfall des Buchwertprivilegs bei Teilmitunternehmer√ľbertragung, Rechnungsanforderungen f√ľr VoSt-Abzug auf dem Pr√ľfstand, Sale-and-lease-back bei Gestaltungsmodellen als sonstige Leistung und Optionsrecht f√ľr beschr√§nkt steuerpflichtige Erwerber EU-rechtswidrig. Weiterlesen

Kein voller Vorsteuerabzug bei Einwerbung von Kapital f√ľr Beteiligungserwerb


Kosten, die einer Holdinggesellschaft im Zusammenhang mit dem Erwerb von Beteiligungen an Tochtergesellschaften entstehen, in deren Verwaltung sie durch das Erbringen von administrativen, finanziellen, kaufm√§nnischen oder technischen Dienstleistungen eingreift, er√∂ffnen ihr hinsichtlich der f√ľr diese Kosten bezahlten Mehrwertsteuer grunds√§tzlich ein Recht auf vollst√§ndigen Vorsteuerabzug. Nicht jedoch, wenn das eingeworbene Kapital in keinem Verh√§ltnis zu dem Beteiligungserwerb steht. Weiterlesen

EuGH zur Methode der Vorsteueraufteilung bei gemischt genutzten Gebäuden


Aufgrund einer Vorlage des Bundesfinanzhofes hat der Europ√§ische Gerichtshof zur Frage der Vorsteueraufteilung bei Eingangsleistungen f√ľr ein gemischt genutztes Geb√§ude sowie zur Berichtigung des Vorsteuerabzugs im Falle des von Deutschland nachtr√§glich vorgeschriebenen vorrangigen Fl√§chenschl√ľssels als Aufteilungsma√üstab entschieden. Dieser sei zul√§ssig, sofern dadurch eine pr√§zisere Bestimmung des pro-rate-Satzes des Vorsteuerabzugs m√∂glich ist. Weiterlesen

Vorsteueraufteilung bei gemischt genutzten Gebäuden ein Verstoß gegen EU-Recht?


Aufgrund einer Vorlage des Bundesfinanzhofes soll der Europ√§ische Gerichtshof (wieder einmal) zur Vorsteueraufteilung bei Eingangsleistungen f√ľr ein gemischt genutztes Geb√§ude sowie zur Berichtigung des Vorsteuerabzugs im Falle des von Deutschland nachtr√§glich vorgeschriebenen vorrangigen Fl√§chenschl√ľssels als Aufteilungsma√üstab Stellung nehmen. Der Generalanwalt geht in seinen Schlussantr√§gen davon aus, dass Deutschland die betreffende Vorschrift der Sechsten Richtlinie nicht ordnungsgem√§√ü umgesetzt hat und insofern vom Steuerpflichtigen die Anwendung einer anderen Methode als dem Umsatzschl√ľssel nicht verlangt werden kann. Weiterlesen

Vorsteuerabzug eines gewerblichen Zwischenmieters und Entsch√§digung f√ľr Abl√∂sung der Mietgarantie


Der Vorsteuerabzug eines Generalmieters aus seinen Mietaufwendungen richtet sich nicht nach dem vorrangigen Fl√§chenschl√ľssel sondern war im Streitfall nur insoweit zul√§ssig, als der Vermieter wirksam zur Umsatzsteuer optiert hatte. Wird dar√ľber hinausgehend Umsatzsteuer in Rechnung gestellt, liegt ein unrichtiger Steuerausweis vor, der kein Recht zum Vorsteuerabzug er√∂ffnet. Weiterlesen

Berechnung des anteiligen Vorsteuerabzugs bei Leasinggeschäften einer Bank


Sind die von einer Bank als Leasinggeber erhaltenen Leasingraten in voller H√∂he in die Berechnungsformel zur Ermittlung¬†des abzugsf√§higen Teils der auf gemischt genutzte Gegenst√§nde und Dienstleistungen entfallenden Vorsteuer einzubeziehen, oder sind nur die darin enthaltenen Zinsanteile zu ber√ľcksichtigen, da letztlich nur sie das Entgelt bzw. den Gewinn darstellen, den die Bank aus Leasingvertr√§gen erzielt? Der Europ√§ische Gerichtshof bejaht letzteres, allerdings mit geringen Vorbehalten, die vom vorlegenden portugiesischen Steuergericht erst noch abschlie√üend gepr√ľft werden m√ľssen. Weiterlesen

EuGH-Vorlage zur Vorsteueraufteilung bei gemischt genutzten Gebäuden


Der XI. Senat des Bundesfinanzhofes hat dem Europ√§ischen Gerichtshof aktuell mehrere Fragen zur Vorsteueraufteilung bei Eingangsleistungen f√ľr ein gemischt genutztes Geb√§ude sowie zur Berichtigung des Vorsteuerabzugs im Falle des von Deutschland nachtr√§glich vorgeschriebenen vorrangigen Fl√§chenschl√ľssels als Aufteilungsma√üstab vorgelegt. Weiterlesen