PwC

Tax Exclusive

Tax Exclusive

DAC6 Smart Reporting Tool: Meldepflichten problemlos erfüllen


Nach der DAC6-Richtlinie müssen bestimmte grenzüberschreitende Gestaltungen mit EU-Bezug den nationalen Steuerbehörden gemeldet werden, wenn die Gestaltungen bestimmte Kennzeichen aufweisen. Ein steuerlicher Vorteil ist hierbei nicht immer erforderlich. Die Finanzverwaltungen der EU-Mitgliedstaaten werden die offengelegten Informationen im Rahmen eines verpflichtenden automatisierten Verfahren untereinander austauschen.

Unsere Lösung: DAC6 Smart Reporting

Mit DAC6 Smart Reporting stellen Sie einen effizienten DAC6-Compliance-Prozess sicher. Unser Tool ermöglicht es Ihnen unter anderem:

  • Grenzüberschreitende Gestaltungen zu identifizieren, zu erfassen und zu überwachen
  • Grenzüberschreitende Gestaltungen dahingehend zu analysieren, ob eine Meldepflicht besteht
  • Verschiedene involvierte Beteiligte zu koordinieren
  • An relevante Steuerbehörden zu melden

Mehr zum Thema finden Sie hier.

 

DAC6 Compare Tool: Bleiben Sie auf dem Laufenden


Das DAC6 Compare Tool von PwC ist eine webbasierte Anwendung, die Sie beim Vergleich der lokalen Gesetzgebung und ihrer Interpretation im Hinblick auf die zugrundeliegende DAC6, die EU-Richtlinie für grenzüberschreitende Steuergestaltungen, unterstützt. Zusätzlich können auch andere EU Gerichtsbarkeiten bezüglich der Richtlinie verglichen werden. Insgesamt bietet das Tool vier verschiedene Reports. Diese liefern Ihnen die notwendigen Informationen, welche Sie für all Ihre Compliance-Anforderungen in Bezug auf grenzüberschreitende Steuergestaltungen benötigen.

Mehr zum Thema finden Sie hier.

Nachhaltigkeitsberatung: Gemeinsam mit Ihnen realisieren wir Ihre Transformation in ein nachhaltiges Unternehmen.


Kunden, Investoren und die Öffentlichkeit interessieren sich längst nicht mehr nur für die harten Finanzzahlen eines Unternehmens. Sie fordern auch Informationen, die über die rein finanzielle Berichterstattung hinausgehen. Sie erwarten, dass Unternehmen Verantwortung übernehmen, indem sie die ökologischen und sozialen Auswirkungen ihres Geschäftsmodells kennen und im Rahmen einer nachhaltigen Entwicklung steuern.

„An nachhaltigem Handeln führt heute kein Weg mehr vorbei. Wer auch in Zukunft wettbewerbsfähig sein will, muss sich intensiv damit beschäftigen, wie sich die eigenen Geschäftstätigkeiten auf Umwelt und Gesellschaft auswirken.“ 

Hendrik Fink, Partner, Leiter Sustainability Services bei PwC Deutschland

Mehr zum Thema lesen Sie hier.

 

 

 

Neun von zehn Berlinern bezeichnen Wohnungssuche als „reine Glückssache“


Die angespannte Situation auf dem Berliner Wohnungsmarkt wirkt sich auch auf den Arbeitsmarkt aus und könnte den Fachkräftemangel weiter verschärfen: So sagen 75 Prozent der Berlinerinnen und Berliner, dass Arbeitgeber durch die Wohnungsnot Probleme haben, Fachkräfte zu finden oder zu halten. Das ist das Ergebnis einer PwC Deutschland Umfrage zu den Auswirkungen hoher Mieten unter 400 Berufstätigen aus Berlin und dem Umland. Die Bürgerinnen und Bürger bemängeln nicht nur, dass Wohnraum knapp ist, wie 73 Prozent bestätigen. Eine bezahlbare Wohnung zu finden bezeichnen 90 Prozent als „reine Glückssache“.

Homeoffice könnte sich verstärken und Pendeln erleichtern

Die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum, der Berlin und viele andere Großstädte in Deutschland seit vielen Jahren kaum noch nachkommen, könnte sich durch die Corona-Krise aber durchaus verändern: „Aufgrund der gestiegenen Mieten sind bereits viele Menschen von der Stadt ins Umland abgewandert und zu Pendlern geworden. Diese Entwicklung könnte sich künftig deutlich beschleunigen, weil sich in der aktuellen Situation zeigt, dass das Homeoffice eine gute Alternative für viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber ist. Demgegenüber steht die ungebrochene Faszination und der anhaltende Trend zum Leben in der Großstadt,“ kommentiert David Rouven Möcker, der den Bereich Real Estate Consulting am Standort Berlin führt.

Mehr zum Thema finden Sie hier

 

globalDoc Solution: Vereinfachen Sie die Dokumentation von Verrechnungspreisen


International agierende Unternehmen stehen durch die komplexer werdenden regulatorischen Anforderungen der Finanzbehörden vor zunehmenden Herausforderungen. Gleichzeitig nimmt auch die Komplexität grenzübergreifender Geschäftsbeziehungen zu.

Wichtig ist es also, international verwendbare und anwenderfreundliche Dokumentationslösungen zu integrieren.

Dazu hat PwC die globalDoc Solution® entwickelt, eine flexible und skalierbare Softwarelösung. Diese unterstützt Sie entlang des gesamten Prozesses der Verrechnungspreisdokumentation und vereinfacht die Erfüllung internationaler rechtlicher Anforderungen.

PwC BP-Manager: Kluges Management zahlt sich aus


Durch zentrale Ansprechpartner, die sämtliche Anfragen erhalten, lässt sich die Betriebsprüfung effizient verwalten und koordinieren. Dadurch können Prozessrisiken deutlich minimiert und potenzielle Steuerrisiken bereits im Vorfeld identifiziert werden. Der PwC BP-Manager bietet damit eine erhebliche Unterstützung bei der Steuerung laufender sowie der Planung anstehender Betriebsprüfungen.

Was ist der PwC BP-Manager?

Der von unseren Experten entwickelte PwC BP-Manager basiert auf einer datenbankgestützten Workflow-Lösung zur Erfassung, Verwaltung und zum Controlling von Prüfungsanfragen. Die Betriebsprüfer und die fachlichen Ansprechpartner werden zur Erfassung von Anfragen, Antworten sowie Schlussfolgerungen zu einzelnen Prüfungssachverhalten aufgefordert. Dabei wird über den implementierten Workflow gesteuert, von wem und in welcher Reihenfolge die Anfragen zu bearbeiten sind.
Mehr zum Thema finden Sie hier.

Real Estate Focus on Covid-19 Accounting Consideration


Auch der Real Estate Sektor kann sich nicht den Auswirkungen der Covid-19 Pandemie entziehen. Steigende Unsicherheiten bei der Bewertung, Mietminderungen oder -stundungen bis hin zu Mieterinsolvenzen – all das hat Einfluss auf die Bilanzierung und Bewertung von Immobilien.

Zusammengefasst werden all diese Themen im Spotlight „A Real Estate Focus on COVID-19 Accounting Considerations„.
Lesen Sie mehr hier mehr zum Thema.

PwC Umfrage: Coronakrise als Treiber für neue Geschäftsmodelle bei Banken


Eine PwC Umfrage unter 24 C-level Vertretern der Finanzbranche zeigt, dass über 90 Prozent der Befragten langfristige Veränderungen bei ihren Geschäftsmodellen erwarten. Strategische Top-Ziele sind entweder die Ertragssteigerung oder Kostensenkung. 75 Prozent der Befragten sehen in der Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern einen Schlüsselfaktor. 92 Prozent nutzen die Coronakrise als Anlass, um die Digitalisierung ihrer Banken voranzutreiben.

Langfristige Änderungen von Geschäftsmodellen erwartet

Viele Unternehmen befinden sich aufgrund der Coronakrise noch immer in Zahlungsschwierigkeiten, Kredite müssen ausgesetzt werden, der Kostendruck bei den Banken steigt. Mit Blick auf die zweite Jahreshälfte 2020 ist deshalb davon auszugehen, dass es zu Anpassungen bei den Geschäftsmodellen kommt. Das bestätigen auch die Umfrageergebnisse: Mehr als 90 Prozent der Befragten gaben an, dass Covid-19 nachhaltige Auswirkungen auf das Geschäftsmodell ihres Unternehmens haben wird. Über ein Drittel erwartet sogar einen starken Wandel.
Mehr zum Thema lesen Sie hier

Knapp die Hälfte der Bremer Startups ist mit dem Startup-Ökosystem zufrieden


Gründungsbedingungen in der Hansestadt haben noch Verbesserungspotenzial. Bremen punktet mit der Hochschullandschaft und der Verfügbarkeit bezahlbarer Büroräume. Entrepreneure wünschen sich besseren Zugang zu Kapital und Investitionen. 

Die Stimmung bei den deutschen Startups war optimistisch – vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie: Rund sechs von zehn Startup-Gründerinnen und Gründern zeigen sich mit den Bedingungen an ihrem Standort zufrieden. In Bremen und Bremerhaven lag dieser Anteil jedoch deutlich niedriger: In der Freien Hansestadt bewerten nur 43 Prozent der Entrepreneure das Startup-Ökosystem an ihrem Standort als gut.

Lesen Sie hier mehr zum Thema.

Smart Metering – künftig entscheidender Erfolgsfaktor bei der vertrieblichen Positionierung?


Der offizielle Startschuss für Smart Metering ist gefallen und das Thema rückt damit für die Energiebranche in den Fokus. Die Nutzung der Technologie für vertriebliche Zwecke und zur Generierung von Mehrwertprodukten für Kunden steckt jedoch noch in den Anfängen.

Wind turbines in field

Durch eine Marktbefragung erhebt PwC ein Stimmungsbild, wie Energieversorger das vertriebliche Potenzial von Smart Metering bewerten.
Lesen Sie mehr im PwC-Blog „Auf ein Watt“ hierzu.