Neues zur Klassifizierung von Verbindlichkeiten – Erneute Änderungen an IAS 1 vorgeschlagen

Die Kommentierungsfrist zu ED/2021/9 endet am 21. März 2022.

Im Januar 2020 hatte der IASB eine Änderung an IAS 1 veröffentlicht, die klarstellte, dass sich die Klassifizierung von Verbindlichkeiten als kurz- oder langfristig nach den Rechten richtet, über die das bilanzierende Unternehmen am Abschlussstichtag verfügt. Darin wurde auch geregelt, wie Rechte zum Aufschub der Erfüllung einer Verbindlichkeit, die von dem Vorhandensein bestimmter künftiger Bedingungen abhängig sind, bei der Klassifizierung der Verbindlichkeit als kurz- oder langfristig zu berücksichtigen sind.

Auf Basis dieser Änderungen fällte das IFRS IC im Dezember 2020 für einige ihm vorgelegte konkrete Sachverhalte eine vorläufige Agenda-Entscheidung, deren Ergebnis so vom IASB nicht intendiert war. Dies, da die Anwendung der neuen Regeln dazu führt, dass eine Verbindlichkeit auch dann als kurzfristig einzustufen ist, wenn eine erst künftige, d.h. nach dem Abschlussstichtag einzuhaltende Bedingung auf Basis der Verhältnisse am Abschlussstichtag als nicht erfüllt anzusehen wäre.

Der IASB hat daher nunmehr mit ED/2021/9 „Non-current Liabilities with Covenants“ eine erneute Änderung des IAS 1 mit folgenden Vorschlägen veröffentlicht:

  • Eine Verbindlichkeit ist als langfristig einzustufen, wenn das bilanzierende Unternehmen am Abschlussstichtag ein substanzielles Recht besitzt, die Erfüllung um mindestens 12 Monate zu verschieben.
  • Hängt das Recht, die Erfüllung der Verbindlichkeit um mindestens 12 Monate zu verschieben davon ab, dass innerhalb von 12 Monaten nach dem Abschlussstichtag Bedingungen erfüllt werden, haben diese Bedingungen keinen Einfluss auf den Ausweis als kurz- oder langfristig.
  • Als langfristig klassifizierte Verbindlichkeiten, die innerhalb von 12 Monaten nach dem Abschlussstichtag an die Einhaltung von Bedingungen anknüpfen, sind separat auszuweisen („non-current liabilities subject to conditions in the next 12 months“).
  • Der verpflichtende Anwendungszeitpunkt der im Januar 2020 veröffentlichten Änderungen an IAS 1 wird auf einen noch festzulegenden Zeitpunkt, frühestens aber auf Berichtsperioden, die am oder nach dem 1. Januar 2024 beginnen, verschoben.

Die Kommentierungsfrist zu ED/2021/9 endet am 21. März 2022.

Für detailliertere Erläuterungen mit einem Beispiel verweisen wir auf die November-Ausgabe unserer International Accounting News.

Zu weiteren PwC Blogs

Contact

Udo Kalk-Griesan

Udo Kalk-Griesan

To the top