Festlegung von Annahmen in Zeiten von COVID 19

Der Prozess zur Festlegung der Annahmen ist in der Regel stark abhängig von Ermessensspielräumen und Expertenmeinungen.

Der Blogbeitrag zum Modellmanagament in Zeiten von COVID 19 vom 2. Juli beleuchtete Handlungsfelder bei aktuariellen Bewertungsmodellen in der Personenversicherung. Ein umfassendes Modellmanagement behandelt aber auch die hierbei zu berücksichtigenden Annahmen. Die COVID-19-Pandemie und die damit einhergehende Volatilität an den Kapitalmärkten sowie die Unsicherheit in den aktuariellen Annahmen wirkt sich auf die interne und externe Berichterstattung aus. Was ist nun im Rahmen des Modellmanagements bei der Festlegung der Annahmen und Parameter zu beachten?

Ökonomische Annahmen

Die Kapitalmärkte sind derzeit durch eine hohe Volatilität geprägt. Einem massiven Einbruch aller bedeutender Aktienindizes folgte eine Erholung auf vielen Märkten. Die wichtigsten Volkswirtschaften erwarten dennoch eine Rezession. Um diese abzufedern werden massive Konjukturprogramme aufgelegt, zudem nehmen Regierungen und Zentralbanken verschiedenste Interventionen vor. Dies resultierte bereits in einem noch weiter absinkenden Zinsniveau mit mittelfristig negativen Werten am kurzen Ende der Zinskurve. Zudem ließen sich sprunghaft ansteigende Risikoprämien für das festverzinsliche Portfolio und das Hypothekenportfolio aufgrund des erhöhten Ausfall- und Ratingdrucks sowie eine Ausweitung von Kreditspreads beobachten.

Für Solvency-II-Zwecke ist die maßgebliche Zinskurve durch die Vorgabe von EIOPA vorbestimmt. Für andere Bewertungszwecke werden die entsprechende Annahme sowie weitere Renditeannahmen aus aktuellen Marktinformationen abgeleitet. Aufgrund der hohen Verfügbarkeit ökonomischer Daten fällt für einzelne ökonomische Annahmen die Ableitung vergleichsweise einfach. Andere sind etwa über die strategische Asset-Allokation jedoch abhängig von der unternehmensindividuellen Situation und Ausrichtung.

Der Kapitalanlagesteuerung kommt in Bewertungsmodellen eine besondere Bedeutung zu, da diese aktivseitig maßgeblich als Werttreiber funktioniert – nach welcher Maßgabe werden Bewertungsreserven realisiert? Was treibt Umschichtungen zwischen Assetklassen? Diese und weitere Fragestellungen zur modellseitigen Abbildung der strategischen Asset-Allokation gilt es aktuell in der COVID-19-Krise zu hinterfragen: passen die modellierten Kapitalanlagen zur strategischen Asset-Allokation und wie verhält sich hierzu die taktische Asset-Allokation als Reaktion auf die Turbulenzen auf den Kapitalmärkten? Im Rahmen des Modellmanagements gehören die entscheidenden Parameter auf den Prüfstand!

Biometrische Annahmen

Noch ist es zu früh, um die Auswirkung von COVID-19 auf die Sterblichkeit und Invalidität abschließend beurteilen zu können. Letztlich hängt der Effekt auch vom Zeitpunkt und der Wirksamkeit eines Impfstoffstoffs und Therapielösungen ab. Es zeichnet sich jedoch ein erhöhtes Sterblichkeitsrisiko für ältere Menschen und Personen mit bereits bestehenden gesundheitlichen Grunderkrankungen ab. Bei der Ableitung der langfristigen biometrischen Annahmen geht auch ein gewisser Grad an Expertenschätzung ein, was die grundsätzliche Bedeutung der Pandemie angeht: handelt es sich um einen einmaligen, und daher für die zukünftigen Ausscheidewahrscheinlichkeiten zu vernachlässigenden Effekt? Oder werden dauerhaft Beeinträchtigungen erwartet, da das Virus eine dauerhafte Bedrohung der Gesundheit darstellt bzw. durch ähnliche Krankheitserreger zukünftig häufiger analoge Ereignisse auftreten?

Hieraus lassen sich folgende drei Ansätze ableiten (vgl. Bulletin 38 „Setting mortality assumptions in a post COVID-19 world“ von der COVID-19 Actuaries Response Group):

A. Kalibrieren der Basissterblichkeit einschließlich der Daten für 2020

Dieser Ansatz kann unter folgenden Annahmen angemessen sein:

  • der Einfluss von COVID-19 auf die Sterblichkeit 2020 (in den für die Kalibrierung verwendeten Daten) ist relativ klein (z.B. COVID-19 führte zu relativ wenigen überzähligen Todesfällen)
  • es wird ein langer Erfahrungszeitraum verwendet (so dass 2020 einen relativ geringen Einfluss auf die Kalibrierung hat)
  • es wird erwartet, dass die Auswirkungen von COVID-19 wesentlich über 2020 hinaus anhalten werden

B. Kalibrieren der Basissterblichkeit ohne die Daten von 2020

Dieser Ansatz kann gewählt werden, wenn die Erfahrung von 2020 als „einmalig“, und daher für die Bewertung der zugrunde liegenden Sterblichkeitsraten als nicht relevant angenommen wird. Dies kann der Fall sein, wenn:

  • der Einfluss von COVID-19 auf die Sterblichkeit im Jahr 2020 groß ist
  • ein kurzer Erfahrungszeitraum verwendet wird (so dass 2020 eine relativ große Auswirkung auf die Mortalität im Jahr 2020 hätte)
  • es wird nicht erwartet, dass die Auswirkungen von COVID-19 über das Jahr 2020 hinaus anhalten (etwa durch einen verfügbaren Impfstoff oder wirksame Behandlungsmöglichkeiten)

C. Kalibrierung der Basissterblichkeit auf Basis angepasster Daten von 2020

Die Berücksichtigung von Daten aus dem Jahr 2020, bei denen die COVID-19-Auswirkungen ausgeklammert werden, ist sinnvoll, wenn:

  • der Einfluss von COVID-19 auf die Sterblichkeit im Jahr 2020 groß ist, aber klar identifiziert und abgegrenzt werden kann (und daher anpassbar ist)
  • der Wunsch besteht, die Datenmengen möglichst maximal zu halten
  • nicht erwartet wird, dass die Auswirkungen von COVID-19 über 2020 hinaus anhalten

Unabhängig hiervon empfiehlt sich ein proaktives Management und die Überwachung der kurz- und langfristigen Veränderungen der biometrischen Risiken – wie gestaltet sich das Risikoprofil? Welche Teilbestände sind z.B. aufgrund der Altersstruktur möglicherweise besonders exponiert? Wie wirken sich aufgeschobene Behandlungen und Operationen aus?

Relevante Ausscheideordnungen umfassen auch die Erfassung von Trends zu langfristigen Verbesserungen in den Sterblichkeiten. Hier stellt sich im Modellmanagement vor allem die Frage, ob eine Verstärkung des Trends eine kurzfristige Übersterblichkeit (über-)kompensiert.

Versicherungsnehmerverhalten

Für die COVID-19-Pandemie gibt es nur bedingt Erfahrungsschätze aus der Vergangenheit, insbesondere hinsichtlich des Verhaltens der Versicherungsnehmer. Dennoch können die Beobachtungen aus der Finanzmarktkrise 2008 als Stütze dienen. Analog zur Situation vor über einem Jahrzehnt kann der wirtschaftliche Druck durch den Verlust des Arbeitsplatzes, eine Einkommensminderung oder anderweitigen Bedarf nach Liquidität die Versicherungsnehmer zwingen, ihre Police zu kündigen oder beitragsfrei zu stellen. Entsprechende Daten aus 2008 und den letzten Monaten sollten übereinander gelegt und bei der Festlegung von Stornoannahmen berücksichtigt werden.

Viele Versicherungen haben bereits mit der Einführung neuer oder der Ausweitung vorhandener Regelungen zu Stundungen reagiert, um einem erhöhten Storno entgegenzuwirken. Hieraus resultierende Auswirkungen auf die Stornoannahmen müssen eng nachverfolgt werden. Ebenso gilt es, diese Lösungen und die Auswirkungen auf die Zahlungsströme angemessen im Modell zu berücksichtigen. Dies kann sich als komplex erweisen, da Verwaltungssysteme und Modellplattformen im Regelfall nicht hierfür konzipiert wurden – daher sollte hier neben dem Annahmeprozess auch ein Augenmerk auf die Schnittstellen für die Aufbereitung der Bestandsdaten gelegt werden.

Mögliche weitere Auswirkungen auf die Fälligkeiten von Prämien ergeben sich im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge, wenn etwa Arbeitgeber den vereinbarten fälligen Zahlungen nicht mehr nachkommen können.

Eine Anmerkung zum Schluss

Der Prozess zur Festlegung der Annahmen ist in der Regel stark abhängig von Ermessensspielräumen und Expertenmeinungen. Dabei müssen sowohl kurzfristige Auswirkungen als auch potenzielle langfristige Einflüsse adäquat berücksichtigt werden. Dies betrifft insbesondere das in die Annahmen zu Storno und Beitragsfreistellung fließende Verhalten von Versicherungsnehmern. Das Modellmanagement begutachtet aber auch die adäquate Umsetzung des Managementverhaltens, etwa hinsichtlich Kapitalanlagesteuerung. Daher kommt der Validierung der Annahmen im Rahmen des Modellmanagements eine zentrale Aufgabe zu.

Zu weiteren PwC Blogs

Zum Anfang