Vergütungsbenchmark für Asset Manager

Insbesondere bei Asset Managern besteht aufgrund eines sich ständig weiterentwickelnden regulatorischen Rahmens ein erhöhter Bedarf an hochqualifizierten Mitarbeitern. Infolge des Fachkräftemangels haben jedoch immer mehr Unternehmen Schwierigkeiten bei der Rekrutierung qualifizierter Mitarbeiter. Durch attraktive Gehaltspakete können Unternehmen talentierte Mitarbeiter gewinnen und langfristig halten. Gleichzeitig stehen aber das Top-Management und die HR-Abteilung unter Druck und müssen die Vergütungsfinanzierung mit unabhängigen und objektiven Daten begründen.

Der Asset Management HR Survey von PwC hilft Asset Managern dabei, die richtigen Entscheidungen im HR- und Vergütungskontext zu treffen.

Hintergrund
PwC´s Global Asset Management HR Network (AMHR) besteht aktuell aus ca. 50 - 60 Asset Managern. Innerhalb dieses globalen Netzwerks können sich Unternehmen mit anderen Führungskräften aus den Bereichen HR und Vergütung austauschen, Echtzeit-Einblicke in die Vergütungskosten und –strukturen der Branche gewinnen sowie auf Wunsch anonyme Pulse-Surveys initiieren.

Der Hauptfokus liegt auf folgenden Surveys:
1. Vergütungsdaten: Bottom-up-Analyse der individuellen Grundvergütung sowie der einjährigen und mehrjährigen variablen Vergütung für ca. 40 Schlüsselpositionen bei Asset Managern.
2. HR-KPIs: Top-down-Analyse relevanter Kennzahlen zur Vergütungsfinanzierung und Produktivität der Mitarbeiter (z.B. Vergütungsstruktur und –kosten, Fluktuation, Gehaltsanpassungen etc.).

Aufbereitung der Ergebnisse
Auf unserer interaktiven Online-Plattform Halo werden die Teilnehmerdaten gesammelt und daraufhin maßgeschneiderte Analysen erstellt, sodass Asset Manager ihre Daten live mit dem Markt vergleichen können.

Falls Sie Interesse an einer Teilnahme haben oder mehr über den Benchmark erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an Pia Pleines-Müller (pia.isabel.pleines-mueller@pwc.com, +49 89 5790-6808) oder Sandra Tischler (sandra.tischler@pwc.com, +49 89 / 5790-6937).

Zum Anfang