Digital Responsibility Ressort des BVDW mit neuem Vorsitz und Bekanntgabe von strategischem Fokus 2022/2023 der CDR Building Bloxx

Die BVDW Mitglieder wählten mit Jakob Wößner (Weleda), Maike Scholz (Deutsche Telekom) und Marcel Scholze (PwC Deutschland) einen neuen Vorsitz. Erste Amtshandlung war die Definition des neuen strategischen Fokus der CDR Building Bloxx für 2022/2023.

Welche Themen im Zuge der Digitalen Verantwortung von Unternehmen spielen in den nächsten 12 Monaten eine besondere Rolle? Wonach richten die Unternehmen ihre Aktivitäten aus? Welchen Einfluss haben Nachhaltigkeit und neue Technologien und Anwendungsfälle, wie zum Beispiel Metaverse? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigten sich die Mitglieder des Digital Responsibility Ressorts gemeinsam mit dem Vorsitz, um die strategische Ausrichtung der letztes Jahr entwickelten CDR Building Bloxx – einem Framework für die Umsetzung der digitalen Verantwortung von Unternehmen – zu gestalten.

Im Ressort Digital Responsibility erarbeitet der BVDW zusammen mit Unternehmen unterschiedlicher Branchen eine europaweite Digital-Responsibility-Strategie. Zudem hat das Ressort das Ziel, die Markttransparenz des Themas CDR mit Zahlen, Daten und Fakten gegenüber Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zu erhöhen. Das Ressort setzt sich außerdem für Rahmenbedingungen verantwortungsvoller Innovation ein, um das Wachstum der digitalen Wirtschaft zu fördern. In 2021 veröffentlichten die Mitglieder die CDR Building Bloxx – ein praxisorientiertes Framework, das Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft dabei unterstützt, ein gemeinsames Verständnis von Corporate Digital Responsibility sowie einheitliche Standards zu ihrer Umsetzung in Organisationen zu entwickeln.

„In der Entwicklung der CDR Building Bloxx waren wir uns von Beginn an einig, dass bei der digitalen Transformation besonders wichtig ist, sich bewusst zu sein, dass wir mitten in einer ständigen Bewegung sind. Daher werden sich die CDR Building Bloxx ständig weiterentwickeln und mit aktuellen Themen und Herausforderungen auseinandersetzen“, Marcel Scholze stellvertretender Vorsitzende und Experte für CDR und Digitale Ethik bei PwC Deutschland.

Anfang des Jahres bestand nun die erste Amtshandlung des neu gewählten Vorsitzes darin, die Fokusthemen für 2022/2023 zu definieren (siehe Grafik):

Die Fokusthemen für CDR 2022/ 2023 sind für Unternehmen von wachsender Relevanz und werden sich maßgeblich auf alle CDR Building Bloxx auswirken.

1. Environmental, Social, Governance rechtzeitig angehen

ESG kommt und die Vorbereitung darauf muss schon jetzt angegangen werden. Bevor Unternehmen von den Regularien verändert werden, gestaltet das Digital Responsibility Ressort die Veränderungen aktiv.

2. Mentale und physische Gesundheit stärken

Selbstverpflichtung die physische und mentale Gesundheit von MitarbeiterInnen und KundInnen in der digitalen Welt zu erhalten, fördern und gezielte Angebote über das Gesetzliche hinaus fördern.

3. Vielfalt und Fairness fördern

Selbstverpflichtung, die Vielfalt von Menschen und deren Fähigkeiten zu fördern. Individuelle Ermöglichung der Teilhabe und Befähigung, sowie des Empowerments von allen Menschen.

Das Digital Responsibility Ressort plant Veranstaltungsreihen zu den Themen mit dem Ziel des Erfahrungsaustausches und der Entwicklung von weiterführenden Handlungsempfehlungen. Diese fließen maßgeblich in die CDR Building Bloxx ein und dienen Unternehmen als Framework für die Umsetzung verantwortungsvollen Handelns in der Digitalisierung.

Weiterführende Links:

    Zu weiteren PwC Blogs

    Contact

    To the top