PwC

Steuern & Recht

      • nivo slider image nivo slider image nivo slider image nivo slider image

    Steuern & Recht

      Brexit: Großbritannien verlässt die EU – eine erste Analyse möglicher Steuerfolgen


      Jetzt ist es amtlich: Am 23. Juni 2016 hat sich der britische Wähler mehrheitlich für den Austritt aus der EU entschieden. Dieser Austritt erfolgt jedoch nicht sofort. In Vertragsverhandlungen wird in den nächsten Monaten der Rahmen für das Verhältnis zwischen der Union und Großbritannien nach einem Austritt festgelegt. Die genauen Auswirkungen lassen sich somit erst darstellen, wenn das Austrittsabkommen ausverhandelt ist. Dennoch sollten Unternehmen schon jetzt mögliche steuerliche Auswirkungen im Auge behalten und mit in ihre unternehmerischen Planungen einbeziehen. Welche möglichen steuerlichen und rechtlichen Folgen drohen, zeigen wir nachfolgend im Überblick auf.

      Der „Brexit“ – Handlungsbedarf bei der Umsatzsteuer?


      Die Briten haben entschieden: Großbritannien wird aus der EU austreten. Der Austritt Großbritanniens und dessen mögliche politische und wirtschaftliche Folgen sind schon seit Längerem ein viel diskutiertes Thema. Ganz sicher wird der Austritt aber auch Auswirkungen auf die Umsatzbesteuerung von Unternehmen haben, die im Dienstleistungs- und Warenverkehr mit Großbritannien aktiv sind.

      Bundestag verabschiedet Erbschaftsteuerreform


      In namentlicher Abstimmung hat der Bundestag heute mit großer Mehrheit die Anpassung der Erbschaft- und Schenkungsteuer an ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts beschlossen. Dem Beschluss ging ein monatelanger Streit zwischen den Koalitionären voraus, der mit einer Einigung Anfang der Woche beigelegt wurde. Die Zustimmung des Bundesrates soll am 8. Juli erfolgen.

      Präferenzrecht nach dem Unionszollkodex: Ausstellung von Langzeitlieferantenerklärungen


      Als ein wichtiges Nachweisdokument für die Kalkulation des EU-Ursprungs ist die Langzeitlieferantenerklärung ein notwendiges Dokument sowohl auf der Lieferanten- (als Aussteller) als auch auf der Kundenseite (als Empfänger). Mit Inkrafttreten des Unionszollkodexes zum 01. Mai 2016 sind im Bereich der Ausstellung von Langzeitlieferantenerklärungen Änderungen erfolgt.

      Erbschaftsteuerreform: Die Eckpunkte der Einigung


      Bereits seit Juli vergangenen Jahres liegt der „Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes an die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts“ vor. Nach langwierigen politischen Debatten hat der Bundestag nun am 24. Juni 2016 das neue Erbschaftsteuergesetz verabschiedet. Wir erklären, wie das neue Recht aussieht und wie sich Unternehmer auf die neue Rechtslage vorbereiten sollten.

      Doppelte Gebührenentstehung bei verbindlicher Auskunft rechtens


      Beantragen sowohl Organträger als auch Organgesellschaft beim Finanzamt eine verbindliche Auskunft über den gleichen Sachverhalt, müssen beide Antragsteller die volle Auskunftsgebühr entrichten. Dies entschied der Bundesfinanzhof mit Urteil vom 9. März 2016 im Fall einer ertragsteuerlichen Organschaft.

      Häusliches Arbeitszimmer: Steuerliche Behandlung sogenannter Arbeitsecken


      Aufwendungen für einen in die häusliche Sphäre eingebundenen Raum, der mit einem nicht unerheblichen Teil seiner Fläche auch privat genutzt wird (sog. „Arbeitsecke“), können nach Auffassung des Bundesfinanzhofs (BFH) nicht als Betriebsausgaben bzw. Werbungskosten berücksichtigt werden.