PwC

Steuern & Recht

      • nivo slider image nivo slider image nivo slider image nivo slider image nivo slider image

    Steuern & Recht

      Vermietung eines häuslichen Arbeitszimmers führt zu gewerblichen Einkünften


      Der Bundesfinanzhof hat zur Frage der Vermietung eines Arbeitszimmers eines Gewerbetreibenden an dessen Auftraggeber Stellung bezogen. Die Steuerpflichtige war dort ausschließlich für den Auftraggeber tätig und muss die Mieteinnahmen als gewerbliche Einkünfte, und nicht als solche aus Vermietung und Verpachtung, versteuern. Darüber hinaus sind die Aufwendungen für diesen Raum nach Meinung der obersten Steuerrichter auch keine Betriebsausgaben.

      Versicherungsteuer: Verkaufsaufschlag als Teil des Versicherungsentgelts


      Nach einer aktuellen Entscheidung des Bundesfinanzhofs unterliegt nicht nur die Abrechnungsprämie, sondern auch der Verkaufsaufschlag der Versicherungsteuer. Das bedeutet: Kommt der Versicherungsschutz den vom Versicherungsnehmer gewonnenen Kunden zugutekommt, kann das Entgelt für diese Engagement zwischen Versicherer und Versicherungsnehmer dem gesamten, den Kunden in Rechnung gestellten Verkaufspreis entsprechen. Dies gilt selbst dann, wenn der Versicherer vom Versicherungsnehmer nur einen Teil des Verkaufspreises erhält und dem Versicherungsnehmer den restlichen Verkaufspreis, den sog. Verkaufsaufschlag, belässt.

      Teilwertabschreibung auf Darlehensforderung gegen ausländische Tochtergesellschaft


      Zwei Finanzgerichte haben sich der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes angeschlossen, wonach der Aufwand aus der Ausbuchung einer unbesicherten und wertlosen Darlehensforderung gegen eine ausländische Tochtergesellschaft aufgrund eines Verzichts der Muttergesellschaft nicht außerbilanziell hinzuzurechnen ist. Grund: Die Sperrwirkung in den jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommen.

      Bürgschaftsinanspruchnahme als nachträgliche Anschaffungskosten?


      Die Frage, ob und gegebenenfalls in welchem Umfang Aufwendungen des Gesellschafters aus einer zugunsten der Gesellschaft geleisteten Finanzierungshilfe auch nach Inkrafttreten des MoMiG als nachträgliche Anschaffungskosten zu berücksichtigen sind, beschäftigt derzeit die obersten Steuerrichter. Wegen grundsätzlicher Relevanz der Sache hat der Bundesfinanzhof die Finanzverwaltung nun aufgefordert, dem Verfahren beizutreten.

      Finanzverwaltung überarbeitet Anwendungsschreiben zu Investitionsabzugsbeträgen


      Das Bundesfinanzministerium hat in einem 18 Seiten umfassenden Schreiben zu den Investitionsabzugsbeträgen in der aktuell gültigen Fassung des § 7g Absatz 1 bis 4 und 7 Einkommensteuergesetz Stellung genommen. Damit ersetzt die Finanzverwaltung ihr zur früheren Rechtslage ergangenes Vorgängerschreiben aus 2013.

      Veräußerungsverlust bei Ratenzahlung anteilig aufzuteilen


      Bei zeitlich gestreckter Zahlung des Veräußerungserlöses in verschiedenen Veranlagungszeiträumen fällt der Veräußerungsverlust anteilig nach dem Verhältnis der Teilzahlungsbeträge zu dem Gesamtveräußerungserlös in den jeweiligen Jahren der Zahlungszuflüsse an.

      Kein Verlust aus Kapitalvermögen bei Untergang und Ausbuchung von Aktien


      Die Ausbuchung von Aktien, die beim Anleger zu einem vollständigen Verlust der Anlage führt, können nicht steuermindernd berücksichtigt werden. Dies ist das Fazit des Finanzgerichts Düsseldorf in einer nicht rechtskräftigen Entscheidung.